http://deutschmaps.webs.com/
Karten zur Entwicklung Niedersachsens von 1660 bis 1946 https://de.wikipedia.org/wiki/Niedersachsen#/media/File:Herzogtum_Sachsen_1000.PNG
  1. 1. Westfriesland in der heutigen Provinz Nordholland in den Niederlanden

  2. 2. Westergo, der westliche Teil der heutigen Provinz Friesland in den Niederlanden

3.  Ostergo, der östliche Teil der heutigen Provinz Friesland in den Niederlanden

4.  Zevenwouden, der südliche Teil der heutigen Provinz Friesland - Niederlande

5.  Die friesischen Gebiete zwischen Lauwers und Ems in der heutigen

      Provinz Groningen ("Klein-Friesland", "Ommelande") in den Niederlanden

  1. 6. Die friesischen Gebiete zwischen Ems und Jade, heute

     Oldenburger Friesland, Wilhelmshaven

     im deutschen Bundesland Niedersachsen

7.  Die friesischen Gebiete zwischen Jade und

     Weser (Rüstringen), heute Butjadingen

                                                       

                                         Quelle: Wikipedia

   

      https://de.wikipedia.org/wiki/Sieben_Seelande

Doppelklick vergrössert die Karten.

      Alte Landkarten von der Küste...

Die 
sieben Seelande... 
Wenn die Zahl Sieben 
tatsächlich konkreten Landstrichen zugeordnet werden soll, wird häufig folgende Deutung herangezogen:
DIE HOLLÄNDISCHE
UND DEUTSCHE
KÜSTENREGION 
UM 13OO
esermarsch, Schweiburg & Jaderberg
W

Quelle: Staatsarchiv Oldenburg, Bestand 298 Z1115

Sturmflutchronik


17.02.1164

Erste  Julianenflut


16.01.1219 

Erste  Marcellusflut


14.12.1287

Luciaflut


16.01.1362

Zweite  Marcellusflut

(Erste Manndrenke)


18.11.1421                         

Elisabethflut


16.01.1511

Antoniflut (Eisflut)


2.11.1532                            

Allerheiligenflut


1.11.1570

Vierte  Allerheiligenflut


26.02.1625

Fastnachtflut


11.10.1634 

Zweite Manndrenke


24.12.1717

Weihnachtsflut


03.02.1825

Februarflut


01.02.1953

Hollandflut


16.02.1962 

Februarflut


03.01.1976 

Januarflut

„Da ist das Eiß in der Jahde und Weser mit einem großen und erschrecklichen Sturmwindt auffgedäwet, hat sich auch das Wasser dermassen ergossen, daß es über alle Teiche (Deiche) gangen, dadurch die Häuser mit dem Eise umbgeworffen, die Beester ersoffen, auch viel Leute im Butjadingerlande und Mohrime umbgekommen sein. Das Rustringerlandt hat es am allerschwersten getroffen, obdieweil diese nachfolgende Kirchen und Carspel (Kirchspiele) Overahme, Dowens, Bandt, Seedick, Bordum, Oldtbrügge und das Kloster Havermonnicken im Wasser untergangen sein.

Die Landverluste im Jadebusen und zwischen Jade und Weser waren erheblich. Arngast wurde zu einer Insel im Jadebusen. Der Jadebusen erreichte seine größte Ausdehnung, und es entstand ein Durchbruch zwischen Jade und Weser.

Karte von  Lecoc

Während der napoleonischen Kriege von 1797 bis 1813 ließ der spätere preußische Generalmajor v. Lecoq die aus 20 Blättern bestehende Karte von Nordwestdeutschland herstellen.

Bei der Herstellung des Kartenwerks, das große Teile des heutigen Nieder-sachsens, Bremens und Nordrhein-Westfalens abdeckt, fanden alle damals vorhandenen aktuellen Topographischen Landesaufnahmen und eigene Vermessungen Verwendung.

Die im Besitz des Topographischen Dienstes der Nieder-lande befindlichen Abzüge von den Original-Kupferstichen wurden einfarbig im Originalmaßstab 1:86 400 reproduziert.


Info: Landesvermessug - Niedersachsen    LGLN

Die Jade - Weser Region ab 1750